Wolfgang „Fadi“ Dorninger geb. 1960 in Linz, lebt und arbeitet in Linz und gerne auch anderswo.

Der Klang steht im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit, ganz gleich, ob als Betreiber des Labels base records, als Musiker (Wipeout, Dorninger etc.), Sounddesigner, Klangkünstler oder Lektor an der Kunstuniversität Linz. Zwei diametral entgegengesetzte Klangwelten dominieren sein Werk, wobei er mühelos zwischen den Polen algorithmischer Klangerzeugung und konkreter Klänge pendelt. Seine

Anordnungen reichen von konzertanten Raum-Klang-Installationen, multimedialen Performances und Klanginstallationen bis zu Theatermusik und Techno. Seine Arbeiten kamen bis jetzt bei unzähligen Festivals im In- und Ausland zur Aufführung.

SoundInstallationen und Performances:

ZKM Karlsruhe, O.K Centrum für Gegenwartskunst Linz, Kunstfest Weimar, Palazzo Reale Milano, Ruhrtriennale, Kunstmuseum Düsseldorf, CAC Vilnius, TUBE München, Museum Ludwig Köln, Ars Electronica Festival Linz, Museum Essl, FILE Rio, Hipersonica Rio de Janeiro, uvm.

………….. kurz Bio ………………………

DORN heißt das neue late night project von Wolfgang „Fadi“ Dorninger. Der Klang steht im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit, ganz gleich, ob als Betreiber des Labels base records, als Musiker (Wipeout, Dorninger etc.), Sounddesigner, Klangkünstler oder Lektor an der Kunstuniversität Linz.

Die Verbindung zu Houztekk Records entstand durch Friedrich Schiller´s Werk „Die Räuber“.

……………..english version……………….

Wolfgang Dorninger

Born in Linz 1960,  live and works in Linz and readily elsewhere

DORN (which means „THORN“ in english) is the name for the new late night project  of Wolfgang „Fadi“ Dorninger. The centre point of his works is sound, regardless if he runs his Label base records, if he performs as a musician (Wipe out, Dorninger, etc.), as a Sound-designer, as Sound-artist or if he is Lector at the University of arts in Linz.

The relation to Houztekk was established when back in 1996 the Mastermind of Houztekk Maximilian M. listened to Dorninger’s Music-performance for Friedrich Schiller’s „Die Räuber“ at the Linz based Phönix Theatre.

DORN’s (which means “Thorn” in English) music ranges from Dance-Tracks containing fluffy Breakbeats, psychotically screwed basses and flogging electric shocks („hard Timz“, „My little Synthpopinferno“, „La Batteria della Noce“) to the point of impulsive (No) Wave rave („Crying“) as well as nervous Chill-In-Grooves

(„Night Oh Night“).


Links

DORN page

DORN wikipedia

DORN fb page

Dorn discogs

Base Record Store

interview & techtalk von whatpeopleplay auf whatpeoplesay